Spatenstich für grösstes Bauvorhaben im Aargau

Spatenstich für grösstes Bauvorhaben im Aargau

Neubau Kantonsspital Baden

Neubau Kantonsspital Baden

Bild ZVG KSB

Mit dem Spatenstich ist das grösste Bauvorhaben im Aargau gestartet. Das Kantonsspital Baden erstellt seinen Neubau. Der Spitalneubau kostet 450 Millionen Franken. Er ersetzt den nicht mehr zeitgemässen bräunlichen Bau aus den 70er-Jahren. Das neue Gebäude ist sechs (sichtbare) Stockwerke hoch und hat 400 Betten (wie bisher). Das Kantonsspital Baden hat für den Bau eine Anleihe von 300 Millionen Franken aufgenommen. Den Rest bezahlt das Spital selbst. Ende 2022 soll das neue Spital in Betrieb genommen werden.

Der Weg zum Spital war im Vergleich mit anderen Bauprojekten dieser Grösse eher kurz. Nur drei Jahre dauerte es vom Projektwettbewerb bis zum Spatenstich (2015-2018). Gegen das Bauvorhaben gab es zum Beispiel keine einzige Einsprache.

Das neue Gebäude soll «neue Massstäbe» setzen im Spitalbau. Viel Tageslicht, grün dank Pflanzen und Wald in der Nähe, Holzelemente, 11 Innenhöfe – das Spital soll modern und effizient sein. Der luftige Bau sei wie ein «Waldspital», freut sich CEO Adrian Schmitter im Interview mit Radio SRF. Es habe im Neubau sogar keinen Spitalgeruch, dank der guten Durchlüftung, versprachen die Architekten am Spatenstich.

Am Spatenstich freuten sich Vertreter des Spitals, der Stadt Baden sowie die zuständige Regierungsrätin über den Baustart. Alle Beteiligten lobten die Initiative des Spitals, die gute Zusammenarbeit, der Blick in die Zukunft der Pflege. Der Neubau des Spitals in Baden ist das momentan teuerste Bauvorhaben im Kanton Aargau.

Quelle: SRF

13.9.2018

Fakten zum KSB

• Das KSB hat ein Einzugsgebiet von rund 320'00 Personen.

• Es ist ein grosser Arbeitgeber im Aargau, rund 2500 Angestellte zählt das Spital.

• Das KSB hat bereits ein neues Gebäude, einen schwarzen Kubus: das ambulante Spital.

• Zudem wurde ein Partnerhaus neu gebaut, hier ist zum Beispiel die Rehabilitation untergebracht.

• Das Kantonsspital Baden KSB gehört dem Kanton.

• Im ersten Halbjahr hatte das KSB über 10'000 stationäre Patienten (+4.6 Prozent), und über 62'000 ambulante Patienten (+9,8 Prozent).